Fachmagazin über 3D Druck

Automobilindustrie setzt zunehmend auf 3D-Drucktechnologie

Auto Rücklicht

Drei Jahre Entwicklung brauchte Automobilhersteller Opel, um sich die 3D-Drucktechnologie zunutze zu machen. Die GM Tochter wäre damit Vorreiter in der Nutzung dieser jungen Technologie. Für die Herstellung des Modells „Adam Rocks“, stellt Opel erstmals Werkzeuge her, die ausschließlich aus dem 3D-Drucker stammen.

Günstigere und vereinfachte Produktion dank 3D-Drucktechnologie

Die Vorteile einer solchen Fertigung sind schnell erklärt. Zum einen ist das 3D-Druckverfahren um einiges billiger, als herkömmliche Methoden, denn der gedruckte Kubikzentimeter kostet laut Entwicklerangaben gerade einmal 25 Cent. Zum anderen bestehen die Werkzeuge die durch 3D-Drucktechnologie gefertigt wurden, aus weitaus weniger Einzelteilen. Hinzu kommt, dass die verschiedenen Teile mit Hohlräumen gedruckt werden können, dies sorgt für einen Gewichtsverlust um ein vierfaches. Der 3D-Drucker trägt bei dem Druckverfahren Schicht für Schicht geschmolzenes Polyamid auf, bis die Werkzeugteile fertig gestellt sind. Dies erleichtert die Produktion von Werkzeugen in der Automobilindustrie enorm, da zuvor geschweißt, gefräßt und gedreht werden musste, was deutlich mehr Arbeit verursacht hatte.

Opel will Arbeit mit 3D-Druckern ausweiten

Opels Ingenieursteam möchte in Zukunft weiter auf die 3D-Drucktechnologie setzen. Maßgeschneiderte Werkzeuge sollen in Zukunft die Montage am Band erleichtern. Die Technologie soll auch für künftige Opel-Modelle eingesetzt werden und damit die Arbeitsabläufe für die Mitarbeiter deutlich erleichtern. Eine sechs Mann starke Abteilung die „visuelle Konstruktion“ genannt wird, beschäftigt sich mit der 3D-Drucktechnologie und ist für den Fertigungsprozess der einzelnen Teile zuständig.

Die Vorteile in Sachen Effizienz lassen Branchenvertreter mit der Zunge schnalzen. Allerdings steckt die Automobilindustrie im Bezug auf 3D-Technologie noch in den Kinderschuhen. Einen Arbeiter am Montageband zu ersetzen ist noch Zukunftsmusik, da noch nicht daran gedacht werden kann, ein ganzes Auto zu drucken.

______________________
Artikelgrafik: Pixabay.com ( Lizenz: CC0 Public Domain )

Zur Zeit keine Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *